· 

Brief von Pfarrer i.R. Dr. Harald Rabe

Pfarrer i.R. Dr. Harald Rabe (links) mit Superintendent Christian Behr
Pfarrer i.R. Dr. Harald Rabe (links) mit Superintendent Christian Behr bei seiner Verabschiedung (Foto: Mira Körlin)

Liebe Gemeinden,

fast taggenau vor 29 Jahren überreichte mir ein anderer Superintendent in Kittlitz/Nostitz eine Urkunde zur Ordination. Diese hier trägt den Titel „Versetzung in den Ruhestand“. Es sind gesundheitliche Gründe. 20 Jahre Dienst in der Oberlausitz und fast 10 Jahre in Dresden: Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Gemeinschaft. Auch wenn nicht alle Erwartungen in Erfüllung gingen –

manche gute Erinnerung wird hoffentlich auch für Sie bleiben.

 

Vor wenigen Tagen kam ich hier in der Straßenbahn „über“ ein Baby mit den Eltern ins Gespräch. Zum Abschied sagte ich: „God bless you!“ – denn wir hatten miteinander englisch gesprochen… Das wünsche ich nun einem Jeden von Ihnen: Bleiben Sie behütet!

 

Mit besten Grüßen,

Ihr Pfarrer i.R. Dr. Harald Rabe.

 


Dank der Gemeinden Zion und Paul Gerhardt an Pfarrer i.R. Dr. Rabe:

 

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.                                                  1.Kor. 13,13

 

Lieber Pfr. Dr. Rabe,

 

vielen Dank für die geleistete Arbeit und die gemeinsame Zeit. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir Ihnen Gottes Segen und Bewahrung. Möge Sie die unerschöpfliche Liebe Gottes auf Ihren neuen Wegen begleiten. Diese unergründliche große Liebe war ein zentrales Thema Ihrer Predigten, nun möge Sie Glaube und Hoffnung nähren.                             

 

                            So verbleiben wir stellvertretend für die Kirchgemeinden Zion und Paul Gerhardt

 

Moritz Kuhtz und Sebastian Estel

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dr. Harald Rabe (Dienstag, 04 August 2020 08:11)

    Liebe Redakteure,
    ich habe zwei Korrekturbitten: Ganz oben das Datum muss richtig lauten: 23. JUNI 2020 (Tag der Urkundenübergabe - Versetzung in den Ruhestand pere 01.07.2020). Und im letzten Satz von Moritz und Sebastian muss das "Sie" groß geschrieben werden, denn sie sprechen mich an: "nun möge Sie Glaube und Hoffnung nähren." Denn wer weiß, wer alles das liest... Mit gesten Grüßen, Harald Rabe.

  • #2

    Redaktion (Mittwoch, 05 August 2020 08:02)

    Sehr geehrter Herr Dr. Rabe,
    vielen Dank für Ihre Hinweise! Das „sie“ ist in „Sie“ geändert. Das Datum des Blogeintrags lässt sich allerdings nicht verändern. Es wird automatisch am Tag der Erstellung eines Eintrags im Blog generiert.
    Die Redaktion